Komet 17/P Holmes am 29.10.2007

Instrumentarium: - 4" f/6 Reise-Dobson, Canon EOS 400D
                                 
Beobachtungsort: Hohe Wand, 1000m Seehöhe

Beobachter: Matthias Juchert, Jana Karwatzke, Andreas Mrvka

Bedingungen: Sehr gute Durchsicht oberhalb des Hochnebels, etwas störender Mond, Durchzug hoher Wolkenfelder.


Beobachtung:

Zeit: 20.30 - 21.30 Uhr MESZ

Der Himmel über Wiener Neustadt war etwas bewölkt und so war schnell der Entschluss gefasst, auf die Hohe Wand zu fahren. Bereits vor Weikersdorf zeigte sich ein klarer Himmel, doch kurz
vor der Mautstraße auf die Hohe Wand fuhren wir unter eine Hochnebeldecke. So vergingen noch einige bange Minuten bei der Auffahrt auf das Plateau bevor wir kurz vor der Kleinen Kanzel doch noch durch die Hochnebeldecke stießen und auf ca. 1000m Seehöhe einen guten Beobachtungsplatz direkt am Straßenrand vorfanden.



Komet 17P/Holmes mit Mond und Plejaden - 15sec belichtet bei 1600ASA - 21.00h MEZ

Bereits nach kurzer Suche war der Komet einfach mit bloßem Auge erkennbar und erstmals konnte ich ihn auch sehr einfach flächig wahrnehmen (vgl. erste Beobachtung)! Ein deutlicher kleiner Nebelfleck, der sich klar von einem Stern unterscheidet. Die Helligkeit lag zwar spürbar unter der von Alpha Persei aber auch noch merklich über der von Delta Persei. Meine Schätzung belief sich auf etwa 2,7-2,8mag. 

Komet 17P/Holmes mit Alpha(oben) und Delta Persei(unten) - 15sec belichtet bei 1600ASA - 21.02h MEZ


Im mitgebrachten 4" f/6 Reiseteleskop war der Komet bei 24x ein prächtiger Anblick - von der abgebildeten Größe her vergleichbar mit dem Mond bei freisichtiger Beobachtung. Von der Erscheinung her erinnert er mehr an einen überdimensionierten Planetarischen Nebel als an einen Kometen. Mir kam der Vergleich zum Eulennebel in den Sinn. Der stellare Kern blitzte immer wieder im Zentrum auf. Um diesen herum erstreckte sich in der kreisrunden Koma ein asymmetrisch verschobener, aufgehellter Bereich um das Zentrum herum. Ein Anblick von dem man sich schwer lösen konnte.

Zeichnung Komet 17P/Holmes im 4" Dobson bei 24x [wird nachgereicht]

 

Gemütliche Beobachtungsrunde mit dem Reise-Dobson im Mondschein und den ersten Schneeflecken des Winters

Nach einigen Blicken auf den Mond machten wir uns wieder auf den Rückweg auf dem wir die gesamte Zeit über den Kometen aus dem Auto mit freiem Auge erkennen konnten! Selbst aus Wiener
Neustadt heraus war das gleichschenkelige Dreieck aus Alpha und Delta Persei sowie 17/P Holmes einfach erkennbar.

Clear skies
Matthias


* Visual Deep Sky Observing and CCD-Imaging: www.Serifone.de -- Contact: matthias.juchert@serifone.de *

| <- zurück zu den Berichten  |