Beobachtungsabend vom 9.9.2002

Instrumentarium: - 8" f/6 Meade Starfinder mit 40mm, 25mm,12,4mm und  6,4mm Okularen + UHC-Filter
                                 
Beobachtungsort:
Land Brandenburg auf 52,4° n.B.

Bedingungen: Heute ging es wieder allein in die Dunkelheit zum Maisfeld. Der Himmel war klar, aber nicht übermäßig transparent. Dafür wirkte die Umgebung sehr dunkel. Anscheinend dämpfte der Horizontdunst doch deutlich die Lichter der Umgebung. Das hohe Maisfeld (wann wird der eigentlich geerntet?) machte die Umgebung zwar noch dunkeler, aber das rascheln des Wildes ließ mich erst nach gewisser Gewöhnungszeit kalt. Im Zenit waren es wohl 6m3 freisichtiger Grenzgröße..


Beobachtung:

Zeit: 21.30 Uhr - 23.30 Uhr

Heute war wirklich nur eine kleine Beobachtungssession eingeplant. In den ersten 9 Tagen dieses herrlichen Oktober's war ich schon (inkl. heute) 5x beobachten! Daher ging es nur um zwei Regionen....

Erster Abschnitt - Draco

Das war keine glückliche Wahl - die Objekte dieser Region stehen ja nun schon ziemlich tief fast über dem Nordhorizont.

M 102 (NGC 5866) (Gx) (Dra) 9,9mag

Sofort gefunden. Steht markant in einem Dreieck heller Sterne. Es zeigte sich eine recht helle, NW-SO elongierte Spindel. Die NO-Seite der Galaxie wurde bei 98x durch zwei interessante Sterne markiert - einen 11mag und einen 12,5mag Stern.

NGC 5907 (Gx) (Dra) 10,3mag

Erst auf den zweiten Blick erkannt. Ziemlich schwach. Bester Gesamteindruck überraschender Weise bei 50x. Direkt sichtbar ist der helle zentrale Bulg. Bewegt man den Tubus etwas, erscheint die sehr lange, schmale Gestalt des Objektes. Ich habe die visuelle Elongation auf etwa 5:1 ermittelt. Sie ist eines der letzten Objekte, die mir noch aus dem Karkoschka gefehlt haben.

Zweiter Abschnitt - Das NGC 7000-Areal

Da konnte ich nicht viel verkehrt machen. Hoch im Zenit stand der Schwan, und ich wollte heute einmal die nähere Umgebung des Nordamerikanebels erkunden. Sie bietet viel mehr als reichhaltige Jagdgrunde für meinen UHC-Filter. Nichtsdestotrotz waren die HII-Regionen ideale Einstiegsobjekte für meine mittlerweile gut adaptierten Augen. 

NGC 7000 (Neb) (Cyg) 5,0mag

Schon ohne Filter sind die markanten Bereiche deutlich. Florida erschien mir heute ziemlich schwach. Hingegen war mit UHC die Golfküste, als auch das Dunkelgebiet des Golf's und die Atlantikküste sehr gut erkennbar. Mehrere Gesichtsfelder voller Ausläufer - faszinierend. Ich führ auch mal die anderen Bereiche ab, und fand den Nordteil noch ziemlich gut begrenzt, während der Westen völlig ohne Kontur erschien.

IC 5067-70 (Neb) (Cyg) 7,0mag

Pelikannebel. Besonders der Kopf etwas nördlich zwischen den beiden Sternen 57 Cyg und 56 Cyg war als hellster Bereich zu erkennen. Ich wusste allerdings beim Beobachten nicht das dies der Kopf ist. Der Körper zog sich in Form schwacher Ausläufer gen Süden, wobei er fast den markanten Mini-Orion bei NGC 7000 erreichte. Nach nunmehr 5 Beobachtungen beginne ich langsam, dieses Objekt visuell zu verstehen. Es ist wirklich sehr schwach, und nur bei 50x mit UHC gut zu beobachten.

NGC 6997 (Oc) (Cyg) 10,0mag

Liegt im Nordamerikanebel, etwa in den Neuengland-Staaten. Selbst mit Filter noch als erkennbare Sternkondensation in der Milchstraße vor Nebelausläufern von NGC 7000 sichtbar. Schon bei 50x ein schöner Anblick. Wenige helle Sterne zusammen mit vielen schwächeren vor reichem Milchstraßenhintergrund. Bei 98x schon sehr aufgelockert. Nur wenig zum Zentrum hin kodensiert.

NGC 6996 (Oc) (Cyg) 10,0mag

Die etwas schwierig erkennbare Sternanhäufung wirkt kleiner und kompakter als NGC 6997. Nur bei 50x im sehr reichen Milchstraßenfeld zu erkennen. In der Umgebung gibt es viele solcher Sternkondensationen - aber man kann noch nachvollziehen, warum Herschel diesen katalogisiert hat.

Bark 1 (Oc) (Cyg)

Hier ist der Sternhintergrund nicht ganz so reich. Dafür tritt diese lockere Sternanhäufung nur mäßig gut bei 50x aus dem Hintergrund hervor. Das Zentrum des Haufens wirkt fast sternenleer. Im Westen zieht sich ein markanter Bogen 10-11 hellerer Sterne, die den Haufen in diese Richtung begrenzen. Insgesamt habe ich auch nur 15-20 Sterne direkt zum Haufen gerechnet. Viele andere sind wohl Vorder- und Hintergrundsterne.

Dann fiel mein Blick auf die Region um NGC 6991. An der Position des Haufens ist nichts zu finden. Dicht westlich bei einem hellen Stern findet sich aber eine schöne, bei 50x gerade aufgelöste Sternansammlung. Dieses Objekt steht wohl nochmals auf meiner Liste.

B 352 (Dn) (Cyg)

Nördlich angrenzend an NGC7000. Etwa 1/2 Gesichtsfeld groß und ziemlich sternenleer. Nur ein Sternpärchen in der Mitte ist zu erkennen. Bei genauer Betrachtung zeigt er deutliche Buchten und unterschiedliche Dunkelstrukturen!

NGC 6989 (Ast) (Cyg)

An der von W. Herschel angegebenen Position ist nur ein kleiner unauffälliger Asterismus bei 98x zu erkennen, der aus 2 paralellen Sternketten besteht. Ansonsten konnte ich keine auffälligen Verdichtungen erkennen. Unsicheres NGC-Objekt.

Cr 428 (Ast) (Cyg) 8,7mag

Eher mittelgroß und auch nur wenig auffallend bei 50x. Im Osten eines helleren Sternes befindet sich eine lockere Anhäufung von 15-20 mittleren bis schwachen Sternen. Nur wenig auffälliger als NGC 6996, aber besser als Haufen zu identifizieren.

NGC 7027 (Pn) (Cyg) 9,6mag

Ist in den CdC-Karten als Stern eingezeichnet. Kein Wunder bei 50x. Sehr hell und fast stellar. Bei 98x deutlich elongiert. Bei 190x und längerer Betrachtung interessant! Die Elongation beträgt fast 1,5:1 und am Südrand wird eine winzige Unregelmäßigkeit des Nebels erahnbar.

NGC 7024 (Ast) (Cyg)

Bei 50x deutlicher kleiner Nebelknoten. Nicht einmal bei 190x klar in alle Sterne aufgelöst. Ein heller Stern und etwa 3-4 weitere schwächere stehen dicht beieinander.

OS 214 AB (DS) (Cyg) - 57,3"

Schöner weiter Doppelstern. Positionswinkel fast genau 180°. Zwei Größenklassen Helligkeitsunterschied der Komponenten. Der Abstand von A und B beträgt 57,3". B setzt sich aus einem 9m und einem 13m-Stern zusammen, wobei ich nicht auf den schwachen Begleiter in 107" Distanz geachtet habe.

NGC 7039 (Oc) (Cyg) 7,6mag

Schööön! Zwischen wenigen hellen Sternen befindet sich ein reicher Haufen vieler schwacher Sterne. Er erscheint fast ringförmig mit deutlich sternleerem Zentrum. Schon bei 50x ist das Ganze aufgelöst. Herrliches Objekt.

Basel 12 (Oc) (Cyg)

Kleiner Cluster um einen hellen Stern gruppiert. Bei 50x sind 5 helle Sterne und weitere schwache zu erkennen, die aber noch nebelhaft erscheinen.

Das war es auch schon. Basel 13 hatte ich noch gesucht, aber wohl am falschen Fleck. Ich war ehrlich gesagt schon elendig müde, und so war es genau die richtige Zeit um aufzuhören. Zufrieden begab ich mich auf die Heimreise - alles was ich brauchte war erst einmal ganz dringend eine Mütze voll Schlaf. In diesem Sinne...

Clear Skies
Matthias


Visual Deep Sky Observing and CCD-Imaging: www.Serifone.de

Lob, Kritik, Fragen und Anregungen an matthias.juchert@serifone.de