Beobachtungsbericht vom 6.7.2001

Instrumente: 2,5" f/13,3 Refraktor; Feldstecher 8-24x50

Zeit: 23.00 Uhr - 2.30 Uhr

Bedingungen:

Es war eine sehr klare Nacht, mit ganz fantastischer Durchsicht. Leider machte sich die mondige Fülle als sehr störend bemerkbar! Zum Glück steht dieser tief am Himmel, im östlichen Schützen. Dies befreit zwar den Nord- bzw. Nordost- und Nordwesthorizont etwas von der Aufhellung, aber ist trotzdem noch mehr als ungünstig. Im Umkreis von 30° lag die Grenzgröße für das bloße Auge bei 3m! Etwas weiter entfernt hab ich aber noch Sterne bis 5m gesehen! Das Seeing war heute nicht so berühmt. Aber ich will ja den Kometen jagen!


Beobachtung

*Zuerst einmal mache ich ein paar Aufnahmen mit der Webcam!*

Mars und Mond mit der Webcam

Zunächst nehme ich den Mars im Teleskop ins Visier! Heute erkenne ich etwa in der Mitte des Planetenscheibchens ein Dunkelgebiet in Nord-Süd-.Aussdehnung. Ich nehme schon beim beobachten an, das es die Große Syrte sein könnte! Jetzt Mars per Okularprojektion durchs 4mm. Es ist doch immer wieder ein Glücksspiel, den Planeten so zu erwischen! Aber nach einigen überbelichteten Bildern, wird wirklich zumindest die orange-rote Kugel abgebildet. Muß ich mal nachbearbeiten. Mal schaun, was das Rohmaterial so hergibt!

(C) Matthias Juchert 2001

^ Könnte durchaus mal wieder ein Dunkelgebiet zu sehen sein. Oder doch bloß ein Artefakt!?

Nun zum Mond! Ich wollte es eigentlich vermeiden, ihn komplett ins Gesichtsfeld zu nehmen, aber die Verlockung wardoch zu groß! Ich fertige per Okularprojektion am 40mm Okular einigen Aufnahmen an - hmm, ziemlich klein! 

(C) by Matthias Juchert 2001

* Der Vollmond per Okularprojektion am 40mm Okular - die beste Aufnahme, die ich je mit dieser Technik geschafft hab!*

Problem: Im 25mm nimmt die Webcam ihn nicht mehr vollständig auf! Die Projektionsmethode erweist wieder mal als unzureichend! Mein Freundin macht ihre Aufnahmen Fokal. Also hab ich mir extra eine zweite Webcam organisiert, bei der man einfach (das geht bei meiner nur mit Gewalt) das Objektiv herausschrauben kann! Dann justiere ich den Mond, ziehe ein Okular aus meinem Okularrevolver, und halte die Webcam einfach mal in den Okularauszug! Zuerst sieht man auf dem Monitor nur einen großen hellen Fleck. - die Cam justiert- Plötzlich wird das Bild scharf! Ich erkenne ev. ein sechstel der Mondoberfläche, und das in einer Auflösung, die ich per Projektion nie erreichen würde. Es sieht wirklich richtig detailliert aus - als wenn ich 100x vergrößern würde! Natürlich passt der Mond nicht komplett auf's Bild! So versuche ich mich an einem Mosaik aus 6 bis 8 Aufnahmen!

(C) by Matthias Juchert 2001

*Mein Rohmaterial - hier der Krater Tycho per Fokalaufnahme! Was für ein Unterschied!* 

(C) by Matthias Juchert 2001

^Hier wurden 7 Aufnahmen zusammen gepackt! Sieht zwar nicht soo toll aus, aber für den ersten Versuch - ich taufe das "Kind" auf den Namen "Mondei"! ;) 

Mars wird in dieser Technik auch noch mal aufgenommen! Sieht aber hier auch nicht besser aus, als bei dem Versuch, ihn bei 175x per Okular zu projezieren!

^ Hier scheint die Okularprojektion überlegen! vgl. oben. Das Bild von Mars enttäuscht eher!

*Später wird mir auch bewußt werden, wozu es Fokal-Reducer gibt! Eigentlich alles ganz logisch! Hab mir vorher nur nie Gedanken darüber gemacht!*

*Nun wende ich mich der reinen Beobachtung zu! Mal sehen, ob die These, bei Mond kein Deep-Sky heute zutrifft.*

Alpha Her (Rasalgethi)

Man bemerkt das miese Seeing! Bei 75x aber doch ganz prächtig getrennt! Ich finde bei diesem Stern besonders den Farbkontrast schwierig. Einzig die Distanz von 5" verhindert, das der bläuliche Begleiter nicht vom orangen Hauptstern verschluckt wird.

Was wird wohl heute machbar sein, was die Nebel angeht? Ich überlege mir gute Testobjekte.

- M11 versinkt heut im 40er völlig in der Helligkeit. Erst im 10er wird der kometenähnliche Umriss sichtbar. Aufgelöst wird aber nur der helle Zentralstern!

- M15 sieht fantastisch aus! Finde ihn ohne Karte - er hat nichts durch den Vollmond eingebüßt! Selbst die Kugelsternhaufennatur wird durch die Körnung am Rand und ein helles Zentrum ohne weiteres sichtbar! Kleinerer KstH!

- IC4665 leidet kaum unter dem Mond, weil es sich ja um lockere Einzelsterne und nicht um einen Nebel handelt!

- M71 steht etwas außerhalb der Lichtglocke des Mondes, und wird im 25mm erkennbar - allerdings nur indirekt, als kleines Nebelchen! Überraschend!

- M27 ist eines der Flächenhellsten Objekte überhaupt. Mit dieser Annahme enttäuscht er aber! Erst im 25mm ist der Nebel direkt zu sehen. Er bleibt auch ein Nebel, und zeigt heute nicht seine charakteristische Form.

Gamma Del

Leicht trennbar im 40mm Okular! Ein sehr schöner DS. Nur die Farbe mag heut nicht so recht herauskommen. Die Distanz beträgt 9"! 

---------------------------------------------------------

Der Komet Linear C/2001 A2

Gegen 2 Uhr komme ich zum Highlight der Nacht!

Das Pegasusviereck ist gut zu sehen - aber von den Fischen erkenne ich einfach nur Gamma Psc!

Ich hab mir ja von der Fachgruppe -Kometen die Ephemeriden besorgt. Laut dieser Referenzen mußte der Komet heut im näheren Umkreis von Lambda Psc stehen. Ich werde dreist, und versuche, ihn mit dem Feldstecher zu erhaschen! Fehlanzeige! :-( Also muß doch der Refraktor ran! Ich zentriere den Stern Iota Psc und suche Richtung süd nach einem hellen Nebel - 5 Minuten! Fehlanzeige! Plotzlich meine ich etwas zu erkennen. Es befindet sich im Gesichtsfeld, zusammen mit einem hellen Stern! Dieser Stern hat eine auffällige rötliche Färbung! Ich habe es im 40mm etwa ein halbes Gesichtsfeld westlich dieses Sternes gesehen. Bin mir aber nicht ganz sicher. Wo bin ich? Ich muß gar nicht lang auf der Karte vergleichen - in dieser Region liegt nur ein so extrem roter Stern. Es ist der Veränderliche 19 Psc, der auch den Namen TX Piscium trägt! Ich vergleiche seine Koordinaten mit denen aus den Ephemeriden! Ja - es stimmt! Also nochmal! Diesmal kommt das 25mm zum Einsatz! Jetzt ist der Nebel zwar nicht besonders hell, zeichnet sich aber bei Tubusbewegung und indirektem Sehen ab! Ich hab ihn nach all den Berichten heller erwartet. Blickweise meine ich einen sternförmigen Kern zu erkennen. Dieser ist umgeben von einem größeren Halo. Die erkennbare Größe liegt im 25mm bei 1/5 des Gesichtsfeldes! Irgendwie scheint der Halo in Nord-Süd-Richtung orientiert! Hmm?

Ich vergleiche nochmal mit M15 - Hilfe, wie hell der im Vergleich zum Kometen ist. Der Komet ist etwa 3x größer als M15 - also etwa 30'! Die Helligkeit kann ich dank Mond schwer einschätzen! Da er aber als sehr großer Nebel doch gut erkennbar ist - deutlicher als M11 im 40er, schätze ich die Helligkeit auf 5-6 Größenklassen! Ich finde M15 als Vergleichspunkt jedoch unpassend. Der Komet hat vielleicht 12m oder 13m Flächenhelligkeit! Da muß man schon nach anderen Vergleichsobjekten suchen!

*Zufrieden steige ich ins Bett - ich hab noch 3 1/2 Stunden Schlaf!*

Fazit: Es war ein sehr lehrreicher Abend! Das mit der Fokaltechnik hat mich ein gutes Stück voran gebracht! Der Komet war erst der 2te nach Hale-Bopp, den ich je durch ein Teleskop gesehen hab! Aber Hale Bopp war gegen diesen Kometen wie ein Leuchtturm! Viel heller und strukturierter. Aber ich will ja nicht meckern! Wie lang hat es gedauert, bis endlich mal wieder ein Komet hell genug geworden ist, um selbst bei Vollmond erkennbar zu bleiben! Viel zu Lange! Man geht tatsächlich nach einem solchen Abend mit einem zufriedenen Wohlgefühl ins Bett!

Clear Skies an alle fleißigen Beobachter!


Lob, Kritik, Fragen und Anregungen an matthias.juchert@serifone.de