Beobachtungsabend vom 4.2.2002

Instrumentarium: 2,5" f/13,3 Zeiss Refraktor

Zeit: 18.00 Uhr - 19.30 Uhr

Bedingungen: Der Tag präsentierte sich nochmals mit tiefblauem Himmel über Brandenburg. Für den Abend war der Aufzug von Wolken angekündigt, die ich gegen 18 Uhr schon drohend am Westhorizont erspähen konnte. Es ist zum heulen, das ich am Wochenende die beiden erstklassigen Nächte nicht nutzen konnte. Heute war daher etwas Nachholbedarf. Aber wie viel kann man schon sehen mit einer Wolkenwand im Nacken?

Insgesamt war der Himmel trotz Straßenbeleuchtung recht dunkel. Grenzgröße etwa 5m7. Es war richtig mild für die Jahreszeit. Allerdings war heute doch etwas mehr Horizontdunst zu erkennen. 


Beobachtung:  

Angefangen hatte ich in der hellen Dämmerung. Naked eye Grenzgröße etwa 2m5.

Gamma Arietis (DS 7,5")

Schön getrennt im 25mm. Aber man hat ihn halt schon oft gesehn, und da die Wolkenwand droht...

Lambda Arietis (DS 37,5")

Einfach zu trennen bei 18x. Schöner Feldstecherdoppelstern. Positionswinkel etwa 45°. Deutlicher Helligkeitskontrast.

Omicron 2 Eridani  (DS 83,4")

Da es noch nicht dunkel genug war, konnte ich den schwachen Begleiter (ein weisser Zwerg!) bei 18x nur indirekt ausmachen. Trotzdem immer wieder ehrfurchterregend - dieses mattglimmende Sternchen. Positionswinkel etwa 90°.

39 Eridani  (DS 6,4")

Hier muss das 10mm Okular ran (80x Vergrößerung). Schön getrennt! Deutlicher Helligkeitskontrast der Komponenten. Positionswinkel etwa 135°.- 180°.

NGC 1535  (Pn) (Eri)

Jetzt ist es endlich dunkel. Der Pn ist schon einfach bei geringster Vergrößerung sternförmig zu sehen. Bei 80x wird daraus eine winzige Scheibe, hoher Flächenhelligkeit. Das Seeing spielt nicht mit.

32 Eridani  (DS 6,4")

Sehr schöner Doppelstern für die 28x Vergrößerung. Farbkontrast! Leichter Helligkeitskontrast der Komponenten. Positionswinkel etwa 135°.- 180°.

*Erstmal den Anblick der Plejaden genießen und dann...*

NGC 1435  (Gn) (Tau)

Hui - ist der von hier schwierig. In den Alpen tritt der deutlich hervor. Heute ist nur dicht südlich von Merope der Ansatz des Nebels zu erkennen. Verglichen wurde mit Electra (17 Tau), die diesen Schein nicht hatte.

NGC 1514  (Pn) (Tau)

Der stand schon lang auf der Liste, aber der Anblick verwirrt. Bei 18x befindet sich an der Stelle ein Stern, der blinkt, wenn man ihn abwechselnd fixiert, und wieder indirekt ansieht. Also deutliches Indiz für den Nebelcharakter. Seltsamerweise sehe ich den  bei 80x immer noch sternförmig. Hmm - den nehme ich mir nochmals im 8-Zoller vor.

*Dann ein Schwenk ins Einhorn*

NGC 2232  (Oc) (Mon)

Ein heller Stern, um den sich auf großer Fläche viele Sterne verstreuen, und einen mit bloßem Auge sichtbaren Nebel erscheinen lassen. Dies ist aber wohl nur die reiche Milchstraße. Um den hellen Stern herum werden aber schon bei 18x einige schwache Sterne sichtbar. Dies ist wohl eher als NGC 2232 zu deuten.

NGC 2301  (Oc) (Mon)

Für mich einer der 20 schönsten Sternhaufen, des bei uns sichtbaren Himmels. 7 bis 8 direkt sichtbare Sterne in einer schönen Nord-Süd-Ausrichtung, die dem Sternbild Lacerta ähneln. Indirekt wird bei 18x schon so einiges im nördlichen Drittel dieser Sternkette sichtbar. Noch besser ist das Ganze bei 28x. Ziemlich sternenreich. 

Do 25  (Oc) (Mon)

Dieser Oc wurde ja nun in der letzten Zeit im Forum durch Markus Langlotz und Lothar Singer diskutiert. Zeit um ihn selbst mal unter die Lupe zu nehmen. Nun - er zeigt sich recht schwach und bildet nicht auf Anhieb die Haufenstruktur vieler Objekte aus dem Messier oder NGC-Katalog. Insgesamt wirkt es alles mehr wie eine kleinere Milchstraßenverdichtung. Einige Sternketten sind erkennbar. 

*Zurück in den Eridanus, aber Objekte wie NGC 1600 sind nicht zu holen - zumindest nicht vom Balkon ;-)*

NGC 1360  (Pn) (For)

Wie gut, das ich weiss, das er wirklich da ist. Er zeigte sich heut als Schatten seiner selbst. Streulicht und Dunst verhinderten eine angenehme Beobachtung. Ab und an war er als ganz mattes Fleckchen erkennbar. 

88 Tauri (Ds 69,6")

Schöner heller Doppelstern. Deutlicher Helligkeitskontrast der Komponenten. Positionswinkel etwa 315°

NGC 1647  (Oc) (Tau)

Der gefiel mir heute sehr gut! Schöner Haufen bei etwa 18x Vergrößerung. Sehr groß - vollständig aufgelöst. Markant ist die Sternkette, die ihn von Nord nach Süd etwa in der Mitte duchzieht. Die Idee hat er sich sicher von NGC 2301 "geborgt"! ;) 

Tau Tauri (Ds 62,9")

Ganz ähnlich 88 Tauri. Nur noch etwas heller.  Deutlicher Helligkeitskontrast der Komponenten. Positionswinkel etwa 225°

M50 (NGC 2323)  (Oc) (Mon)

Wirklich brillianter Sternhaufen. Verschiedene Sternhelligkeiten sind deutlich zu erkennen. Insgesamt ein wirklich lohnendes Objekt, dem ich bei Zeiten mal ein Stunde schenken werde. 

M47 (NGC 2422)  (Oc) (Pup)

Den hatte ich wohl gerade beim aufstehen erwischt. ;) Tief über dem Horizont waren der helle Haufen und seine markante Form zu erkennen. Sein Nachbar M46 hat bei der Horizonthöhe wohl noch gepennt. Da war wirklich gar nichts zu machen. 

2 Puppis (Ds 16,8")

Schöner Doppelstern - schon im 40mm Okular recht weit getrennt. Leidet aber noch unter dem dunstigen Horizont, denn er stand genau so tief wie M47.

M37 (NGC 2099)  (Oc) (Aur)

Ein Prachtexemplar von einem konzentrierten offenen Haufen. Aber ich lasse meine Zeichnung für mich sprechen.

M37 gezeichnet am 3" Refraktor bei 28x und 80x

M35 (NGC 2168)  (Oc) (Gem)

Ein wundervoller Anblick. Sehr großer und sternreicher Haufen. Der ist immer wieder ein Highlight. Jupiter störte mit seinem Glanz deutlich die Sichtbarkeit mit dem bloßen Auge. Der Übeltäter wurde im nächsten Moment angeklagt und ins Visier genommen.

Nach ein Blick auf die wabernden Gasriesen und konnte ich zufrieden zusammen packen. Die Wolkenwand lies sich dann auch nicht mehr lange bitten, und schwappte ziemlich schnell über. 


Deep-Sky und Planetenbeobachtung mit kleinen Teleskopen: www.Serifone.de

Lob, Kritik, Fragen und Anregungen an matthias.juchert@serifone.de