Urlaubsbeobachtung vom 27.5.2001

Instrumente: Feldstecher 8-24x50 auf  Stativ und meine Augen

Ort: Toskana (43° n.B) auf einem Hügel ca. 350m über dem Meeresspiegel

Zeit: 2.30 Uhr - 3.30 Uhr

Bedingungen:

Es ist schon seltsam, was etwa 1000 km Richtung Süden ausmachen. Während ich mich im Nord-Osten Deutschland mit der Mitternachtsdämmerung Rumqualen muss, hab ich hier volle 4 Stunden Astronomische Dunkelheit! Die Aufhellung durch die nahe Großstadt Florenz stört gewaltig, und zerstört mir zumindest Teile des Himmels im Bereich von NW nach SW! Seltsamer Weise ist die Sicht zum Zenit und in alle anderen Richtungen enorm gut. Der Himmel war wolkenlos und bei recht milden Temperaturen kann auch von recht guter Durchsicht gesprochen werden, nicht erstklassig, aber immerhin gut! Das Seeing war mir bei meiner Ausrüstung recht egal, denn ich wollte ja nicht Doppelsterne oder ähnlich Seeingbedürftige Objekte angehen!

*Wow! Ist ja Wahnsinn, was man von hier so sieht*

Die erste Tour mit dem "unbewaffneten" Auge

M8 (NGC6523)(Sgr)(Neb) 

Auffällig! Eindeutiger, sehr heller Nebel ohne Probleme mit bloßem Auge sichtbar. Sogar die Längsausdehnung in O-W-Richtung ist gut zu erkennen! Den hab ich von Deutschland immer erst mit dem Feldstecher erkennen können! *staun* Ganz dicht nordwestlich bei Mars, der funkelt und das Ganze Gebiet beherrscht! 

Mel 111 (Oc)(Com)

Aufgelöst mit bloßem Auge. Viele lockere Sterne, verteilt über ein großes Gebiet. Naher Galaktischer Sternhaufen! Auffällig, aber nicht nebelig.

M24 (IC4715)(Sgr)

Sehr helle Milchstraßenwolke. Hebt sich als sehr großer elongierter Fleck vom Milchstraßenhintergrund ab. Man beachte die dunkele Bucht im Norden, die der Sternwolke die Form eines sehr gedehnten U's gibt!

M13 (NGC6205)(Her)(Gc)

Erstmals bewusst mit bloßem Auge, und das nicht mal unauffällig! Steht hier noch höher als bei uns *Nackenschmerzobjekt*! Indirekt mehr als deutlich.Kleiner Nebelfleck.

M39 (NGC7092)(Cyg)(Oc)

Hebt sich gut vom sternenreichen Hintergrund dieser Milchstraßengegend ab. Wie ein hellerer Milchfleck in einem schwächeren seidenem Band aus Sternen, die allein gar nicht wahrnehmbar wären, und erst durch ihr gemeinsames Leuchten für das Auge als schwacher Schimmer erkennbar werden.

M7 (NGC6475)(Sco)(Oc)

First Sight! Auffällig und einfach als runder Nebel über dem Schwanz des Skorpions zu erkennen. Was 9° Unterschied so ausmachen. Nicht schlecht! Sein Nachbar ist allerdings nicht zu erkennen, und so bleibt M6 für den Feldstecher!

*Ein paar Sternfeldaufnahmen mit meiner Spiegelreflexkamera sind jetzt an der Reihe. Die 3 südlichsten Sterne des Skorpions von Zeta Sco bis Theta Sco sind wegen ihrer geringen Höhe für das bloße Auge unsichtbar. Vielleicht lassen sie sich auf Film bannen. Außerdem müssen der Schütze, die Schildwolke, die Wolke zwischen Sadr (Gamma Cyg) und Albireo (Beta Cyg), die Region nahe Deneb, die Leier und der Rabe auf Film gebannt werden*

Was schafft der Feldstecher von Italien aus!?

*Aufs Stativ geschraubt und fleißig mit dem Zoom und der Schärfe gespielt!*

M4 (NGC6121)(Sco)(Gc) 

Hübsch hell hab ich notiert! Hier hilft die Zoomfunktion, weil sich bei größerem Zoom der Himmelshintergrund abdunkelt! Ziemlich groß und körnig bei etwa 16x!

M7 (NGC 6475)(Sco)(Oc)

++ Hübsch! Großer Sternhaufen! Auffallend ist eine kreuzförmige Struktur, die das Zentrum markiert. Um dieses Kreuz befinden sich einige helle, und viele schwache Sterne! Dann folgt eine sternärmere Region, die ringförmig das Zentrum umgibt. In den Außenbereichen folgen dann wieder einige hellere verstreute Sterne, die den Eindruck erwecken, als ob M7 gerade explodiert sei! Toll!

M 6 (NGC6405)(Sco)(Oc) 

+++ Sehr schön!!! Etwa mondgroßer Sternhaufen. Bei 8x erscheint vieles noch nebelig, allerdings fallen schon jetzt 3 parallele Sternreihen auf, von denen 2 die Flügel und die mittlere, schwächste den Körper des Schmetterlings bilden! Hier bin ich sehr dankbar für die Zoomfunktion! Bei 24x "bildschirmfüllend"! Jetzt werden viele schwächere Sterne sichtbar, und die Form des Schmetterlings wird immer deutlicher!

NGC6231(Sco)(Oc)

+ Leidet unter niedrigem Stand! Horizonthöhe selbst hier nur 2°! Nördlich von 3 helleren Sternen finden sich einige auffällend helle Sterne auf recht kleinem Gebiet! Heller Sternhaufen, wenn er selbst in dieser Höhe so deutlich ist! 

Alle Messierobjekte im Schützen mit dem Feldstecher!

M8 (NGC 6523)(Sgr)(Neb+OC)

Top! Noch nie so gut gesehen. Die 2 Gasblasen sind gut zu erkennen. Sogar die dunkele Teilung (Lagune) ist kontrastreich zu erkennen. Der eingebettete Sternhaufen NGC6530 zeigt sich als Nebelfleck, und wird bei Vergrößerungen >20x körnig!

M20 (NGC6514)(Sgr)(Neb)

Kontrastreicher Nebel um hellen Stern herum. Eiförmig! Südteil ausgeprägter! Hab ich schon wesentlich deutlicher gesehen, aber ist trotzdem noch wunderschön!

M21 (NGC6531)(Sgr)(Oc)

Kleiner Sternhaufen im Nordosten von M20 mit einem hellen Stern im Zentrum. der Rest erscheint nebelig!

M23 (NGC6494)(Sgr)(Oc)

Größerer Sternhaufen. Nebelig - keine Sterne auflösbar. Gleichmäßige Helligkeitsverteilung der Sterne!

M24 (IC 4715)(Sgr)(Oc)

Hübsch viele Sterne, die sich trotz Sternengewimmels deutlich abheben! Ansonsten treten die mit bloßem Auge gesichteten Formen noch deutlicher hervor. Viele Sterne aufgelöst!

M25 (IC4725)(Sgr)(Oc)

Großer Sternhaufen! Enthält einige helle Sterne. Form des Haufens wirkt sehr asymmetrisch! Konzentration der Sterne in einem zentralen Balken und im Osten des Haufens. Interessant im Feldstecher!

M18 (NGC6613)(Sgr)(Oc)

Auffällig heller Nebelfleck! Kleinerer Sternhaufen, der nebelig erscheint, wobei einige hellere Sterne aufgelöst werden! Hübscher Anblick bei höherer Vergrößerung! 

M16 (NGC6611)(Sgr)(Neb+Oc)

Heller eingebetteter Sternhaufen erscheint nebelig. Der umgebende Nebel erscheint auf andere Weise nebelig. Schwächer, aber viel ausgedehnter! Hübsch!!!++

M17 (NGC6618)(Sgr)(Neb)

Hübscher heller Gasnebel, der länglich elongiert erscheint. Hier stört kein heller Sternhaufen bei der Beobachtung, und aüßerdem erscheint er mir im Ganzen etwas heller! Sehr schön!! 

*Jetzt die Kugelsternhaufen*

M 22 (NGC6656)(Sgr)(Gc) 

Sehr hell und äußerst massiver Haufen. Sticht als doch recht körniger Nebelfleck bei 24x geradezu hervor! Es sollte der einfache Einstieg in die Welt der Kugelsternhaufen im Schützen sein. Die Deklination liegt bei -24° was sogar von zu Hause (52° n.B.) noch ausreichend ist um ihn deutlich zu erkennen! SBR: 11m was es leicht macht, ihn auch in der Aufhellung dingfest zu machen!

M 28 (NGC6626)(Sgr)(Gc)

Viel kleiner als M22 aber ich erkenne ihn auch ohne künstliche Abdunkelung (durch Vergrößerung) als Nebelfleck. Den hab ich aber schon im 3" an den Randpartien körnig gesehen, also nichts weltbewegendes! SBR:11m also gut bei Aufhellung

M 69 (NGC6637)(Sgr)(Gc)

Jetzt wird es schwer. Mit einer Deklination von -32,5° und einer Helligkeit von nur 8m kann ich den von zu Hause getrost vergessen! Der erste Blick mit dem Feldstecher - hmm - erst einmal gar nichts. Dann die Geheimwaffe (Zoom auf etwa 18x). Ja! Indirekt kann man südöstlich eines Sterns einen kleinen Nebel deutlich erkennen! SBR:11m hilft sehr!

M 54 (NGC6715)(Sgr)(Gc) 

Mit fast -31° etwas höher! Ebenfalls nach der gleichen Methode aufgefunden! Sowohl Sbr als auch Helligkeit stimmen mit M69 überein. Auch im Aussehen sieht er ihm ähnlich! Eindeutiger kleiner Nebelfleck!

M 70 (NGC6681)(Sgr)(Gc) 

Jetzt wird es sehr schwer! Dieser KstH lässt mich ganz schön zittern! Bei 8fach ist erst mal gar nichts zu erkennen. Er ertrinkt einfach in der Aufhellung, und er befindet sich noch über etwas dunkleren Regionen! Jetzt fallen die Nachteile der Rundung von Größenklassen ins Gewicht. Laut Karkoschka müßte er genau so "hell" sein wie M54 und M69! Ist er aber nicht! Während bei M54 und M69 von 7,... abgerundet wurde, musste bei M70 von 8,... aufgerundet werden. Es handelt sich also um ein lichtschwaches Kerlchen! Ich bezweifele, das er in Süddeutschland im kleinen Teleskop bei Topbedingungen wahrgenommen werden könnte! Ich konnte ihn nur mit etwa 22x auffinden. Da zeigt er sich als lichtschwaches Kerlchen, das allenfalls indirekt halbwegs gesehen werden konnte! Zeitweise hab ich ihn trotzdem aus den Augen verloren!

M 55 (NGC6809)(Sgr)(Gc)

Bei M55 verhält es sich ganz anders. Er ist eigentlich ein helles Objekt 7. Größenklasse, jedoch handelt es sich um einen großen Kugelsternhaufen. Deshalb liegt die Flächenhelligkeit nur bei 13m! Dies dürfte bei einer Deklination von -31° von Deutschland aus ebenfalls tödlich sein! Ich bin mit geringen Erwartungen herangegangen! Karkoschka meint also, das Ding ist schwierig aufzufinden!? Da kann ich ja nicht viel erwarten, oder? DOCH! Was für ein fantastischer Anblick! Enorm groß - fast wie M4!!! Ein Riesen Nebelfleck, der mich umhaut! Er steht zum Glück in einer etwas dunkleren, von Aufhellung noch verschonten Region! Eigentlich braucht man keine Aufsuchkarte. Er ist so groß und hell, das ich, wenn ich mit dem Feldstecher im östlichen Schützen umhertoure immer wieder auf ihn stoße! Fantastisch!

M 75 (NGC6864)(Sgr)(Gc)

Zum Schluß noch ein weiteres nicht allzu leichtes Objekt. Es ist mit 8,6m das schwächste des Abends, allerdings steht es bei -22° Deklination - also über 20° hoch. Ich empfinde es als deutlich leichter als M70. Das Aussehen entspricht M54 und M69, also handelt es sich wohl um Drillinge im Schützen, die alle im Feldstecher ähnlich aussehen!

*Was? Bin ich schon durch? Höchstes Kompliment an Messier! Wie hat er die Objekte nur von Paris aus gesehen?*

Fazit: Toll! Wer Richtung Mittelmeer verreist kann meine Beobachtungen wunderbar als Anregung nehmen. Ich hatte zwar mein Teleskop auch mitgenommen, aber irgendwie hab ich dann doch nur den Feldstecher und die Kamera auf den Hügel geschleppt! Bin aber nicht traurig! Hab ja fast alles gesehen was ich sehen wollte! Nur M68 und M83 sind mir abermals entwischt! Die packe ich auch noch irgendwie! Das wären dann 24 verschiedene Objekte in einer Stunde - und alles ohne Teleskop!!! Und ich hab mir alle intensiv angesehen, denn nur so macht es wirklich Spass!


Deep-Sky und Planetenbeobachtung mit kleinen Teleskopen: www.Serifone.de

Lob, Kritik, Fragen und Anregungen an matthias.juchert@serifone.de