Chi Cygni im Maximum am 26.5.2004

Instrumentarium: - Bloßes Auge, Pentax Optio 555 Digitalkamera
                                 
Beobachtungsort:
Mittelmark/Brandenburg 52°19' n.B - 40m Meereshöhe

Bedingungen: Abziehende Wolken, dahinter recht klarer Himmel, aufgrund der Dämmerung jedoch nur eine Grenzgröße von 4m5.


Beobachtung:

Zeit: 22.45 Uhr MESZ 

Am Abend rissen die Wolken auf, und gaben den Blick frei auf den, noch von der Abend- und Mitternachtsdämmerung aufgehellten Sternenhimmel. Es war nicht viel mehr als ein kurzer Blick aus dem Fenster. Mein Interesse galt Chi Cygni - einem Roten Riesen und Veränderlichen vom Typ Mira. Seine Periode beträgt etwa 407-408 (mit Schwankungen). Das nächste Maximum war für Mai 2004 vorhergesagt. Wenn Chi Cygni seine Maximalhelligkeit erreicht, ist er für das bloße Auge ein einfaches Objekt, während er im Minimum teils auf unter 14mag fällt, und somit auch für mittlere Teleskope kein leichtes Beobachtungsobjekt mehr darstellt.

Nachdem ich den Stern auf dem 8sec belichteten Testfoto (siehe unten) identifizieren könnte,  probierte ich die Beobachtung mit bloßem Auge, und wurde tatsächlich fündig - trotz Dämmerung! Der Stern konnte fast mit Eta Cygni konkurrieren, auf wenn er 4 mag noch nicht ganz erreicht hatte.

- der Veränderliche Chi Cygni am 26.5.2004 - 8sec belichtet

Auch wenn sich sonst meine Begeisterung für Veränderliche in Grenzen hält, so war das doch schon eine interessante Beobachtung eines Sterns, der offensichtlich mit uns Versteck spielt.

Clear Skies
Matthias


* Visual Deep Sky Observing and CCD-Imaging: www.Serifone.de -- Contact: matthias.juchert@serifone.de *