Beobachtungsnacht vom 23.11/24.11.2001

Instrumente:  2,5" f/13,3 Zeiss Refraktor

Zeit: 23.11.2001 17.20 - 17.40 und 24.11.2001 1.30 Uhr - 3.30 Uhr

Bedingungen:

Sehr klarer Himmel mit Durchsicht bis zum Horizont. Als Ausgleich dafür grottenschlechtes Seeing. Zudem störten heut wegen der Beobachtung vom Balkon die umgebenden Straßenlampen sehr!

Beobachtung

Am Abend des 23.11 noch Durchzug einiger Wolkenbänder. Sehr klar, aber auch sehr schlechtes Seeing! Am 24.11 dann vollständig aufgeklart. Durchsicht bis zum Horizont. Aufhellung durch umgebende Straßenlampen. Weiterhin sehr schlechtes Seeing (Luftflimmern durch aufsteigende Wärme).

Mond

Eigentlich recht erstaunlich, das bei solch hartnäckigem Seeing doch noch ein Ergebnis vorzeigbar wurde. Allerdings ist der durchs Seeing zerfranste Mondrand überdeutlich. Es gibt ja bekanntlich zwei Arten von Seeing: Die Luftunruhe mit großen wabernden Bildern, und die kleinen Luftunregelmäßigkeiten. Letzteres ist weitaus hartnäckiger, das sich das Bild einfach nicht fängt, wie bei der "großen" Luftunruhe, die öfters mal eine Verschnaufpause einlegt.

Die Beleuchtung zum Aufnahmezeitpunkt lag bei 56%. Für das verkleinerte Mosaik wurden 9 Bilder verwendet. Kurz nach Abschluss der Aufnahmen zog eine Wolkenwand durch - da kann man nur sagen, Glück gehabt.

*Pause*

M41(NGC2287)(Oc)(CMa)

Das erste Mal, das ich den Haufen mit dem Zeiss betrachte. Im 40mm schaut es noch recht gut aus, aber schon im 25mm Okular wirkt der Haufen so zerstreut, das ich ihn wenig reizvoll finde. Er ist gar nicht mal so groß, und von der Form her im ganzen etwas oval. Liegt in recht sternenreicher Umgebung, deshalb schwierig abzugrenzen.

17 Canis Majoris (Ds)

Einfach trennbarer Doppelstern im 40mm Okular. Deutlicher Helligkeitskontrast. Der Begleiter steht etwas südlich - Distanz 44,9"

M79(NGC1904)(Gc)(Lep)

Auch das ist eine Premiere für den Zeiss. Für seine Beobachtung ist unbedingt eine Nacht mit Horizontsicht zu wählen! Der Kugelsternhaufen ist sehr viel einfacher zu finden, als mit dem alten Bresser Venus. Ein ziemlicher deutlicher kleiner Nebelpatzen, der sich schon im 40mm Okular als Nebelstern hervor tut. Keine Körnung erkennbar, doch wirkt er etwas zerrissen?! Er erinnert mich entfernt an die winzigen Messier-Kugelsternhaufen im südlichen Schützen.

M42(NGC1976)(Neb)(Ori)

Wow, der ist mal wieder toll. Am schönsten wirkt der Nebel im 25mm Okular, weil er dann schon viele schwache Ausläufer zeigt, die im 40mm noch untergehen. Das helle Zentralgebiet ist fast genau dreieckig. Das Trapez lässt seine 4 hellsten Komponenten schon bei dieser Vergrößerung gut erkennen. Deutlich sind die zwei Flügel des Nebels, die sich nach Süden hin erstrecken. Der Ostflügel ist groß und erst bei mittlerer Vergrößerung direkt sichtbar, der Westflügel ist noch einmal mindestens doppelt so groß und holt weit aus. Von Nord-Osten scheint eine Dunkelwolken in das Zentralgebiet hineinzudriften, während im Nord ein etwas weniger kontrastreiche Dunkelregion M42 und M43 trennt. Ein wahnsinnig schönes Objekt!

M43(NGC1982)(Neb)(Ori)

Schwieriger erkennbar im Glanz von M42. Es handelt sich um einen etwa länglichen Nebel, der sich in Nord-Süd-Richtung elongiert um einen Stern 7. Größe herum orientiert.

NGC1973/1975/1977(Neb)(Ori)

Der gesamte Komplex ist schwierig zu erkennen, und man muss sich absolut sicher sein, das die Optik einem nicht einen Streich spielt. Mit mittlerer Vergrößerung und indirektem Sehen ist um 42 und 45 Orionis schwach ein nach Nordwesten orientiertes Nebelchen zu erkennen. Der gesamte Komplex verschwimmt zu einer schwachen Masse, deren hellste Teil etwa südlich von 42 Orionis liegen.

NGC2024(Neb)(Ori)

Endlich hab ich ihn eindeutig! Wahnsinn, der ist ja riesig! Erstreckt sich in Nord-Nordost-Richtung von Zeta Orionis weg. Wenn der Stern außerhalb des Feldes ist, erkennt man deutlich 2 schwache Nebelteile, ohne jegliche Details, die von einem breiten Band getrennt werden, welches in etwa genau so breit ist, wie jeder Nebelteil für sich. Das bleibt mir wohl im Gedächtnis!

M78(NGC2068)(Rn)(Ori)

Heute ist das 10mm Okular nicht zugefroren, und so erkenne ich deutlich 2 Sterne in M78, die allerdings recht dicht bei einander stehen, und von recht ähnlicher Helligkeit sind. Der Reflexionsnebel an sich ist recht hell und ziemlich groß.

NGC2071(Rn)(Ori)

Ein hellerer, und ein schwächerer Stern sind im fraglichen Bereich erkennbar. Mit etwa Anstrengung ist um den helleren herum etwas nebeliges zu erkennen, wenn auch schwierig.

*Und wo wir gerade bei Reflexionsnebeln sind...*

NGC1788(Rn)(Ori)

Wieder einfacher erkennbar. Um einen Stern herum befindet sich ein schwacher, aber indirekt deutlich erkennbarer länglicher Nebel. Muss ich mir merken - der war recht interessant!

*Dann traue ich mich bis knapp über der Kante des Nachbarhausdachs ins Sternbild Canis Major zurück.*

NGC2362(Oc)(CMa)

Einfach nur ein wunderschönes Objekt!! Ohne die Katalogbezeichnung hätte ich ihn im 40mm Okular fast für einen Mehrfachstern gehalten - doch halt - der ganze Stern Tau CMa scheint umgeben von einem schwachen Nebel, und 2 - 3 Sterne sind erkennbar. Wunderbarer wird es mit jedem Okularwechsel. Immer mehr und mehr Sterne lösen sich heraus aus dem Nebel, und werden erkennbar. Das zweithellste Mitglied des Haufens befindet sich am Südende von NGC2362, während zwei andere helle Sterne östlich recht dicht beieinander stehen. Der ganze Haufen scheint nun mehr und mehr hauptsächlich südlich von Tau CMa orientiert zu sein. Im 10mm Okular kann ich dann etwa 20 Sterne aus dem Nebel heraus auflösen. In sofern ist dies ein ziemlich schwieriges Objekt für das kleine Teleskop - aber bestimmt wunderbar in einem größeren Rohr! Hmm - wenn's nach Doppelsternobservationen ginge, wäre Tau CMa der Mehrfachstern mit den meisten Komponenten ;-) - aber es ist nun mal ein toller offener Sternhaufen. 

145 Canis Majoris (Ds)

Ein sehr schöner Doppelstern. Der Farbkontrast ist geradezu umwerfend! Der Hauptstern ist rot, der Begleiter im Postionswinkel von etwa 45° erscheint blau! Sehr lohendes Objekt! - Distanz 27"

M41(NGC2287)(Oc)(CMa)

Noch einmal M41? Ja, genau! Zu diesem Zeitpunkt konnte ich den Haufen deutlich mit bloßem Auge erkennen. Er befand sich direkt neben den auch sichtbaren Sternen Pi und 15 CMa. 17 CMa war nicht mit freiem Auge erkennbar, aber das wohl, weil er so niedrig stand. Im Feldstecher ist M41 übrigens bei 8x gerade an der Auflösungsgrenze, und wunderbar anzuschauen.

M47(NGC2422)(Oc)(Pup)

Nach M41 entsann ich mich, dass noch ein Objekt in der Region einfach mit bloßem Auge sichtbar sein sollte. Südlich von Alpha Monocerotis nebelte da dann auch schon etwas. Ja, M47 ist wirklich gut sichtbar. Dann hab ich mir den Feldstecher genommen, und der löste den Haufen schon fast komplett auf. So erwartete ich dann kaum noch Highlights im Teleskop, aber schon im 40mm Okular kamen noch jede Menge schwacher Sterne hinzu. Irgendwie schaut der Haufen für mich immer aus, wie ein etwas zerstreuter Orion, der umgekippt ist.

M46(NGC2437)(Oc)(Pup)

Direkt neben M47 fand ich dann noch den hübschen Sternhaufen M46, der zwar nicht mit bloßem Auge, dafür aber einfach mit dem Feldstecher als runder Nebel zu erkennen war. Nett wurde das ganze im Teleskop. Der große Haufen löste sich in etwa 40-50 schwache Sterne auf, wobei ich jedoch noch immer genug Nebulosität um ihn herum erkannte. Der dürfte im größeren Teleskop gänzlich auflösbar sein. Ach ja - den Planetarischen Nebel NGC2438 hab ich 5 min gesucht, aber nichts gefunden. Hier gilt wohl die gleiche Prämisse - ein größeres Rohr muss sich hier versuchen.

NGC2423(Oc)(Pup)

Dies war der dritte auffällige Nebel, den mir mein Feldstecher zeigte. Er wirkte schwächer als M46, und ziemlich langgezogen. Im Teleskop lösten sich etwa 20-30 schwache Sterne bei hoher Vergrößerung auf, aber insgesamt ist dieser Haufen noch schwieriger als M46.

Xi Puppis (Ds)

Sehr weiter Doppelstern. einfach trennbar im Feldstecher. Fürs bloße Auge zu tief stehend. Hauptkomponente erscheint gelb. Mittlerer Helligkeitskontrast. - Distanz 288"

M93(NGC2447)(Oc)(Pup)

Noch ein wunderbarer Sternhaufen im Hinterdeck. Am Westende befinden sich 2 helle Sterne. Von ihnen scheinen sich nach Osten verschieden orientierte Sternkette zu erstrecken, in denen sich die hellsten Sterne des Haufens vereinen. Um diese Kette herum finden sich viele schwächere Sterne und ein unaufgelöster Schimmer, noch schwächerer Sterne. Sehr interessanter Objekt. Das Objekt ist leicht im Feldstecher aufzufinden und für seine Horizonthöhe erstaunlich hell.

NGC2244(Oc)(Mon)

Auch dieser helle Sternhaufen war leicht mit freiem Auge aufzufinden. Die hellsten 8 Sterne bildeten ein deutliches Rechteck welches im Teleskop nicht sonderlich interessant wirkte.

NGC2264(Oc)(Mon)

Im 40mm Okular schön - wie ein auf dem Kopf stehender Miniatur-Weihnachtsbaum, bei dem der Baumstumpf durch 15 Mon gebildet wird. Den umgebenden Nebel kann ich trotz aller Versuche nicht ausmachen.

M50(NGC2447)(Oc)(Pup)

Dieser Haufen scheint mir das Mittelmaß bei den offenen Sternhaufen zu bilden. Der einfach im Fernglas erkennbare M50 besteht Hauptsächlich aus mittelhellen und schwächeren Sternen.  Er ist nicht außergewöhnlich beeindruckend, aber doch sollte man sich ihm für einige Minuten widmen. Viele der hellsten Sterne scheinen in den Außenbereichen zu liegen, wo sie die schwächeren fast wie einen Ring umgeben.  

M44(NGC2632)(Oc)(Cnc)

Die große Wolke, die mehrfachen Vollmonddurchmesser erreicht, fällt deutlich mit freiem Auge auf. Im Teleskop ist das schöne Feldstecherobjekt jedoch kaum lohnend, da der Haufen einfach zu groß und zu locker ist. 

M67(NGC2682)(Oc)(Cnc)

M67 ist für mich immer die Sonderausführung unter den offenen Sternhaufen. Er wirkt dezent aber mit seinen vielen nadelfeinen Sternen sehr elegant. Schon im Feldstecher erkannt man die langgestreckte Wolke in der Nähe von Alpha Cnc. Das Teleskop zeigt den hellen Stern, der im Osten an den Haufen angrenzt sowie eine auffällige Sternkette hellerer Sterne, die sich an seinem Südende befindet. Ein schönes Objekt! 

Und dann waren aus meinem kurzen Aufenthalt auf dem Balkon plötzlich 2 Stunden geworden, aber es hat nunmal solchen Spass gemacht. Dann bin ich rein, und hab mir erst einmal die Zehen aufgetaut - es hatte nur -5°. Brr...

Clear Skies an alle Sternfreunde.


Deep-Sky und Planetenbeobachtung mit kleinen Teleskopen: www.Serifone.de

Lob, Kritik, Fragen und Anregungen an matthias.juchert@serifone.de