Leuchtende Nachtwolken vom 17.7.2005

Beobachtungsort: Mötzow + Brandenburg/Havel / Land Brandenburg 52°' n.B - 30m Meereshöhe



Daten der NLC vom 17.7.2005
Zeit 02.30 - 04.15 MESZ
NLC-Formen I, IIa+b, IIIa+b, IVb+c, V, S, O
Höhe der Erscheinung 65°
Helligkeit 5(!)
Azimut 330°-70°


Mitten in der Nacht war ich einen Kontrollblick auf die NLC-Cam des IAP. Dichte Wolken, doch irgendwas war anders. Zwischen den Wolken einige überbelichtete Lücken, und ab und an ... Wellen! Ich schnappte mir das Stativ + Kamera und fuhr zu einem Platz mit freier Sicht. Auf dem Weg dort hin sah ich schon das dieses NLC-Display nicht zur sichtbar war, sondern alles bisher erlebte in den Schatten stellte. Der Nordosthorizont sah gegen 2.30 Uhr MESZ aus, als wenn die Sonne gleich aufgeht, obwohl im Zenit noch tiefste Nacht war.

Ein kurzer Zwischenstop an einem Havelarm zeigte das Ausmaß der Erscheinung! Die NLC müssen jedem, der nicht mit geschlossenen Augen durch die Morgendämmerung lief aufgefallen sein.



17.7.2005 - 2.53 MESZ

Der zentrale Teil der Front als Panorama. Anhand des vergleichsweise dunklen Dämmerungshimmels und der Erscheinung der Straßenbeleuchtung kann man ablesen, das eine ungewöhnlich kürze Belichtung notwendig war, um die hellen Partien nicht zu stark zu belichten. Die NLC-Front beleuchtete visuell deutlich das umliegende Feld!! Man beachte die Wellenstruktur am rechten Bildrand! 



17.7.2005 - 3.12 MESZ

Das Panorama gibt den Überblick über die gesamten NLC-Front. Man sieht die starken Helligkeitsunterschiede. Die schwachen Wolken im Zentrum lagen in puncto die Helligkeit etwas unterhalb der bisherigen NLC-Erscheinungen des Jahres. Die beiden hellen Bereiche waren visuell sehr brilliant. 



17.7.2005 - 3.20 MESZ

Die unheimlich filigranen Wellen der Formation im Norden hatten es mir angetan. Jede Vergrößerung der Brennweite zeigte mehr Feindetail.

24.6.2005 - 3.23 MESZ

Die Zugrichtung der Wolken war anhand der östlichen Formation einfach zu bestimmen. Diese bewegte sich nach etlichen Minuten immer weiter in Richtung Südwesten. Die Wolken zogen also vom nordöstlichen Horizont Richtung Zenit.

17.7.2005 - 3.47 MESZ

Zum Abschluss reichte nicht einmal mehr das Hochformat bei kleinster möglicher Brennweite. Die NLC erstreckten sich bis in die Cassiopeia und waren bis etwa 4.15 Uhr MESZ sichtbar! Ein fulminantes Display.

17.7.2005 - 3.54 MESZ

---
Clear Skies
Matthias


* Visual Deep Sky Observing and CCD-Imaging: www.Serifone.de -- Contact: matthias.juchert@serifone.de *