Beobachtungsabend vom 14.8.2001

Instrumente: 3" f/10 Refraktor

Zeit: 21.00 Uhr - 0.30 Uhr (mit Pausen)

Bedingungen:

Nach einer längeren Mieswetterphase, die sich glücklicherweise um Vollmond herum abspielte, drohte sich heute auch hier wieder eine klare Nacht an! Leider war die Luft durch den Regen der letzten Tage so feucht, das sich schnell Dunst bildete, der ab -10° Deklination abwärts viele Beobachtungshoffnungen in Luft auflöste! So schien die recht ruhige Luft wie gemacht für Doppelsterne! Aber im Bereich nördlich des Pfeils, konnte man doch von schöner Durchsicht sprechen. Die Grenzgröße lag heute knapp über 5m5, da sich zu später Stunde 37 Peg (5m5) indirekt mit bloßem Auge zeigte, während Uranus(6m0) nicht auszumachen war.

Beobachtung

Gegen 21 Uhr begannen die Vorbereitungen, nachdem der Mars schon verheißungsvoll durch den Dunst funkelte. Auch Atair und sein Nachbarstern Tarazed waren gut auszumachen! Also wurden die Instrumente in aller Ruhe in Stellung gebracht!

Dann - kurz vor halb 10, fiel mir auf, wie schlagartig schnell es jetzt dunkel wird! Nun zeichneten sich der Delfin und der Pfeil bereits deutlichst ab! Plötzlich wird mein Blick von einem strahlenden Objekt gefangen! Es zieht mit strahlender Helligkeit an Atair vorbei - toll - das Objekt hat wohl mindestens -3. Größe, wenn nicht noch mehr! Ich versuche es mit dem Teleskop zu erhaschen, was auch gelingt! Allerdings ist der Punkt zu hell, als das ich Details ausmachen könnte, und zudem rast er förmlich durchs Gesichtsfeld! Er wandert dann schwächer werdend in Richtung SO-Horizont, wo er plötzlich in etwa 10 Grad Höhe verlischt! Der Eintritt in den Erdschatten! Die ISS? Ich konsultiere Heavens Above! Ja - die ISS - ist ja Klasse, mit welcher Genauigkeit diese Daten übereinstimmen - da kann man regelrecht die Uhr danach stellen!

Danach ist noch etwas Zeit für fotographische Experimente. Auch die Webcam wird mal wieder auf einige Objekte angesetzt! Zunächst einmal ein beliebtes Objekt - der Doppelstern 95 Herculis! Die Distanz beträgt etwas über 6" wobei die Komponenten keinen nennenswerten Helligkeitskontrast, wohl aber einen schönen Farbkontrast bieten! Der eine Stern erscheint gelb, während der Begleiter blau erscheint. Im 25mm Okular werden die Sterne bestens getrennt!

Bei überfliegen der Karkoschkaseite E19 grinst mich ein Objekt an - frei dem Motto du kriegst mich nicht! Na warte du Schelm - jetzt geht's Dir ans Leder. Nebenbei bemerkt - bei diesem Strolch handelt es sich um 59 Serpentis - einem Doppelstern mit 3,7" Distanz! Den hab ich bisher einfach übersehen - als einziges Objekt auf der Seite E19! Ich setze sofort mein 10er Okular auf ihn an! Nicht ganz so leicht, wie das vorherige Objekt, aber doch nett! Der hellere Stern ist gelblich, während der deutlich schwächere Begleiter wohl zu Klasse der O oder B- Sterne gehört, und daher blau leuchtet!

Weil er so schön ist, besuche ich noch den Stern Gamma im Delfin. Wird wirklich nie langweilig! Die Trennung deutet sich im 40mm Okular an, und ist klar und schon recht weit im 25mm Okular sichtbar. Das 10mm zeigt die Farben deutlicher - gelb (Hauptkomponente) und weiß (Begleiter)!

Auch der Doppelstern Epsilon Equueleus im Sternbild Füllen offenbart sich im 25mm Okular als Binärsystem! Der Karkoschka gibt die beiden Komponenten als gleichfarbig an, auch wenn zwischen ihnen ein Helligkeitsunterschied von mehren Größenklassen besteht. Dies kann ich nicht bestätigen - mir erscheint der Begleiter blau!

Sehr schön ist wohl immer wieder der Kugelsternhaufen M15 (NGC7078) im Pegasus! Überdeutlich ist im 40mm Okular ein kleiner in sich kompakter, sehr heller Nebelpatzen zu erkennen! Wirklich ein schönes Objekt! Würde den gern mal aufgelöst sehen!

Trotz der Dunstglocke entscheide ich mich noch zu einem kurzen Schwenk durch den Schützen - wer weiß wie oft mir der dieses Jahr noch vor die Flinte kommt - wohl höchstens noch 1 - 2 Mal - dann macht er dem Herbsthimmel Platz! Also der Reihe nach - M8 (NGC6523) kämpf sich mit schwersten Verlusten durch den Dunst (kaum mehr nebelig)! Auch der Sternhaufen NGC6530 lässt Federn, und ist - für seine Helligkeit ungewöhnlich - nur mit Mühe auszumachen! M20 (NCG6514) steht etwas höher, aber auch hier ist der Nebel nur sehr schwach um das Sternengerüst zu erkennen! M21 (NGC6531) (ein Schatten seiner selbst) und M24 (immerhin eine Andeutung von Sternenreichtum) verleiten dann nicht noch zum längeren verweilen in diesen Regionen!

Also auf in den Adler, um meine beliebte Wegroute abzuwandern! Beginnend mit Theta Serpentis hat man immer einen schönen Orientierungspunkt! Beide Komponenten sind gleich hell, bläulich, und einfach getrennt im 40mm Okular! 

Der galaktische Sternhaufen NGC6755 zeigte sich als heller Nebelfleck mit helleren aufgelösten Sternchen! Insgesamt ein hellerer Sternhaufen im Adler, der sonst kaum Sensationen zu bieten hat! Wo ich gerade in der Nahe bin noch ein kleiner Schwenk zu NGC6760! Ja - kleiner als der vorhergehende - aber insgesamt gut sichtbarer Nebel! Kam allerdings auch schon besser! Die Bedingungen vertreiben mich so in noch nördlichere Regionen!

Dann setze ich den Startschuss für die Suche nach Objekten des Stock-Kataloges! Das ist ein Projekt, das ich nun zusammen mit Lothar Singer, besser bekannt als "Lots", durchführe! Leider ist Stock 1 der einzige Sternhaufen des Kataloges, den ich von meinem Balkonplatz erspechteln kann! Er ist sehr groß mit vielen verschieden hellen Sternen. Insgesamt wirkt er wie ein Fenster durch die interstellaren Dunkelwolken, durch das die Milchstraße gut sichtbar wird! Lohnend ist er besonders für Feldstecherbesitzer und Rich-Field-Telescope-Eigener!

Bevor ich's vergesse - ich hab noch eine kleine Tour durch den Steinbock gemacht! Alpha Cap war deutlich mit bloßem Auge zu trennen! Beta Cap ist dagegen eher etwas für den Feldstecher. Omicron Cap läßt sich leicht im 40mm Okular trennen! Unweit von diesem steht der Stern Ypsilon Cap, an dem Neptun seit meiner letzten Beobachtung langsam vorbeigezogen ist! Er war heut wegen des Dunstes nur schwach als kleiner blauer Punkt zu erkennen! Uranus hingegen zeigt sich im 10mm Okular als kleine fahl-grüne Scheibe! Ansonsten war heut hier nichts zu holen!

Über Albireo, dem wohl schönsten Doppelstern für Feldstecher, hangele ich mich zum krönenden Abschluss des Abends! Im Nordwesten dieses Sterns liegt der offene Sternhaufen NGC6834! Der Stand schon Ewigkeiten auf meiner Liste - nun ist er fällig! Im Westen eine halbmondförmigen Sternanordnung ist ein mittelgroßer, recht heller Sternhaufen zu finden! Brauche gar nicht lange zu spekulieren - als er im Gesichtsfeld ist, fällt er sofort auf! Bei höheren Vergrößerungen offenbaren sich 3-4 hellere Sterne und ein sehr heller Stern. Die anderen Haufenmitglieder verschwimmen zu einem Nebel! 

Fazit: Ein wenig haben mir heut die neuen Objekte gefehlt. Aber 59 Ser und NGC6834 entschädigen dafür voll! Hoffentlich ist es Morgen nicht so dunstig, so das ich eventuell auch dem Schützen noch einen Abend schenken kann, bevor er sich von dannen stiehlt! 

Clear Skies an alle fleißigen Beobachter!


Deep-Sky und Planetenbeobachtung mit kleinen Teleskopen: www.Serifone.de

Lob, Kritik, Fragen und Anregungen an matthias.juchert@serifone.de