Beobachtungsnacht vom 13.12.2002

Instrumentarium: - 8" f/6 Meade Starfinder mit 25mm,12,4mm und  6,4mm Okularen + UHC-Filter
                                 
Beobachtungsort:
südwestliches Land Brandenburg auf 52,4° n.B.

Bedingungen: Keine sonderlich günstige Nacht. Spürbare Inversion nach dem nun schon 1 Woche andauernden Hochdruck unterdrückte den Luftaustausch und machte jegliche Horizontsicht zu Nichte. Es war sogar leicht dunstig, so das wirklich nur im Zenitnahen Raum halbwegs sinnvoll beobachtet werden konnte. Die seltsame Stimmung wurde durch den tiefroten, langsam untergehenden Mond noch betont, der die Grenzgröße auf 5m4 drückte - später waren es immerhin 6m0. Allerdings war es erneut sehr frisch (-13°C), aber immerhin fast windstill.


Beobachtung:

Zeit: 1.00 Uhr - 02.30 Uhr

Das heutige Ziel waren einige unbekannte Sternhaufen in der Cassiopeia. Schon beim aufsuchen des ersten huschten bei 50x mehrere Nebel und Sternansammlungen durchs Gesichtsfeld - darunter die markanten Anordnungen von NGC 663, M 103 sowie die teilweise nebelhaft erscheinenden NGC 659 und NGC 654. Dann ging es aber zu den ersten Objekten, während der Mond immer noch den Himmel aufhellte.

IC 166 (Oc) (Cas) 11,7mag

Bedingungen ziemlich schlecht. Nur mit Mühe ist bei 50x ein kleiner, aber immerhin eindeutiger Nebelfleck zu erkennen. Bei 98x kann ich 2 Sterne vor einem griesigen Hintergrund herauslösen, wobei der Nebel fast verschwindet. Eine ziemlich glanzlose Vorstellung. Der wird bei besseren Bedingungen sicher noch mal anvisiert. 

Czernik 5 (Oc) (Cas)

An der vermerkten Stelle konnte ich bei 98x eine kleine, nach Osten gebogene Sternkette ausmachen, die im nördlichen Teil einen kleinen Abzweig nach Westen zu haben schien. Ich zählte etwa 10 schwache Sterne. Leider musste ich nach Vergleich mit dem DSS-Bild feststellen, das der eigentliche Haufen eine winzige Ansammlung noch schwächerer Sterne ist, die von dem gesehenen Sternbogen umgeben wird. Also auch hier nochmal ein Versuch in einer besseren Nacht. Schön auffällig war aber ein enger Doppelstern am Südrand der Kette, den ich später als STF 182 identifizierte.

STF  182 AB (DS) (Cas) 3,5"

Zufällig drüber gestolpert. Zwei 8mag-Sterne die gut bei 98x getrennt sind. Den Positionswinkel hatte ich leider nicht geschätzt.

*Die Bedingungen wurden jetzt besser*

Berkeley 6 (Oc) (Cas) 

Zwischen 2 Sternen gelegen - einem hellen und einem schwächeren. Bei 98x diffus, klein und ziemlich kompakt. Mit indirekter Sicht deutlich heller zur Mitte hin. Eindeutig sichtbar. 

Czernik 7 (Oc) (Cas)

Auch hier liegt ein wahrnehmbares Objekt zwischen markanten 2 Sternen, aber mehr zum nördlicheren der beiden. Bei 98x vermutete ich phasenweise 2 kleine schwache Nebelflecke in West-Ost-Ausrichtung, die auch ein zusammenhängendes längliches Objekt sein könnten. Bei hoher Vergrößerung sind immerhin 2-3 Sterne aufgelöst.

Berkeley 7 (Oc) (Cas) 

Schöner deutlicher Sternhaufen schon bei 50x. Recht kompakt. Bei 98x sind immerhin 8 Sterne aufgelöst - darunter ein auffällig heller. Trotzdem immer noch ein deutliches Hintergrundglimmen erkennbar.

Berkeley 5 (Oc) (Cas) 

Mir fiel an der Position RA: 1h48m21.8s Dekl.: +62°52'25" eine markante schwache Sterngruppe auf, die bei 50x nebelig wirkte. Ich vermutete hier den Haufen. Laut DSS-Bild, befindet sich dieser aber ein gutes Stück weiter nördlich, und wird wohl mit seinen schwachen Sternen (<= 17mag!) kaum mit dem 8" erfassbar sein. Also definitiv nicht gesehen.

IC 1747 (Pn) (Cas) 12,0mag

Steht in dichter Milchstraße, was das aufsuchen etwas erschwert. Aber ich habe sofort einen nebelhaften Stern im Visier, der bei abgewandeter Sicht etwas zu schimmern scheint. Normalerweise ein erstes Indiz für einen fast stellaren planetarischen Nebel. Mit dem UHC-Filter habe ich dann geblinkt, wobei der Nebel sich aber nur zögerlich verriet. Bei 98x scheint er etwas dicker zu sein, als die Umgebungssterne. Höhere Vergrößerungen waren wegen des schlechten Seeings nicht möglich. Überraschend ist die große Helligkeit - er erscheint visuell wie ein Stern 10. Größe!

*Dann zum entspannen mal wieder etwas helleres...* 

NGC 957 (Oc) (Per) 7,6mag 

Bei 50x ergibt sich bei diesem Haufen ein schöner Anblick, eines länglichen großen Nebels, mit einem Dutzend vorgelagerter heller Sterne. Bei 98x wirt er dann schon eher locker gestreut, fast Gesichtsfeldgroß und länglich in Ost-West-Richtung. Ich konnte 20-25 mittelhelle bis schwache Sterne zählen.

King 4 (Oc) (Cas) 10,5mag 

Recht kleiner diffus erscheinender länglicher Nebel in der Nähe von 2 hellen Sternen. Er erscheint eindeutig NO-SW elongiert, und ist schon 50x erkennbar.

Und zum Abschluss ein ganz helles Objekt.

Trumpler 2 (Oc) (Per) 5,9mag 

Sehr heller Nebelfleck im Sucher! Der könnte vielleicht für das bloße Auge erreichbar sein. Recht enttäuschender Anblick im Teleskop. Die hellen Sternen bilden weitläufige Muster - der Haufen sprengt aber bei 98x völlig das Okular. Kaum schwache Sterne erkennbar.

 

Clear Skies
Matthias


Visual Deep Sky Observing and CCD-Imaging: www.Serifone.de

Lob, Kritik, Fragen und Anregungen an matthias.juchert@serifone.de