Kurzbeobachtung vom 12.2.2002

Instrumentarium: 3" f/10 Zeiss Refraktor

Zeit: 20.30 Uhr - 21.00 Uhr

Aufkommende Wolkenlücken machten mir Hoffnung, heute doch endlich einen Blick auf den veränderlichen V838 im Sternbild Monoceros zu werfen. Gegen 20.30 Uhr startete ich von Sirius die Suche. Zunächst lotete ich erst einmal die Sichtverhältnisse an den schönen hellen Sternhaufen M41 und M50 aus. Beide hatten doch deutlich an Brillanz eingebüßt. Mit 18x Vergrößerung arbeitete ich mich dann Stück für Stück von M50 nach Norden vor.

Die Suche verlief recht zügig den schon das nächste mit helleren Sternen angereicherte Gebiet schloss 19 Monocerotis.ein. Es ist recht günstig, von M50 auf die Suche zu gehen. Wahlweise kann man natürlich auch vom schönen Mehrstern Beta Monocerotis ausgehen. Dieser zeigte sogar bei 18x schon 2 knapp getrennte Komponenten. Bei 80x war dann auch die dritte, etwas engere mit deutlichem Zwischenraum getrennt. 

Aber zurück zu 19 Monocerotis. Der erste Blick zeigte keinen auffällig hellen Stern im engeren Bereich um den 19 Mon. Da ich leider bisher keine Beobachtung durchführen konnte (dank Wetter) fehlte mir der Vergleichsmaßstab. Die AAVSO-Karte leistete gute Dienste, und lies V838 um Umkreis von etwa 20' als dritthellsten Stern, nach 19 Mon und HD 53033 identifizieren. Zunächst schien sich der Stern HD 52691 noch ein Kopf an Kopf rennen mit dem Veränderlichen liefern zu wollen, aber letztendlich schien mir V838 doch noch etwas heller zu sein. HD 52691 hat eine Helligkeit von 8m5. Es ist aufgrund der Bewölkung kaum sicher zu entscheiden, aber ich schätze V838 auf etwa 8m0 - 8m2.  

Damit scheint sich ein langsamer Abstieg der Helligkeit anzudeuten, denn letzte bekanntgegebene Ergebnisse hielten sich im Bereich der 7. Größenklasse. Wie aber die Entwickelung der ersten Februarwoche zeigt, könnte sich natürlich wieder eine unerwarteter Verlauf zeigen. Die nächsten Tage und Wochen werden uns näheres zeigen.


Deep-Sky und Planetenbeobachtung mit kleinen Teleskopen: www.Serifone.de

Lob, Kritik, Fragen und Anregungen an matthias.juchert@serifone.de